0

Remmers Holzschutz

(19 Artikel gefunden)

Holzfarbe und Holzschutzfarbe - Der Unterschied

Für die Behandlung von Holz im Innenbereich werden meist andere Farben empfohlen als für den Außenbereich. Das liegt an den unterschiedlichen Einflüssen, denen das Holz ausgesetzt wird. Im Innenbereich geht es meist darum, glatte Fläche zu erhalten, die sich leicht säubern lassen, während man im Außenbereich durch Lasur oder Lack das Holz gegen Witterungseinflüsse schützen möchte. Regen, Sonne und größere Temperaturunterschiede tragen dazu bei, dass Feuchtigkeit in das Holz eindringen kann. Es entstehen ggf. Risse, die jede Konstruktion irgendwann zerstören. Schließlich sollen Zaun oder Gartenlaube möglichst lange frisch und gepflegt aussehen und ein Austausch nicht schon nach kurzer Zeit notwendig werden. Lacke und Lasuren bringen nur die erwünschte Wirkung, wenn sie für den gewählten Einsatz hergestellt werden. Natürlich kann eine Holzlasur für den Außenbereich auch in Innenräumen genutzt werden, doch dann sollte man auf wasserbasierende Lasuren zurückgreifen, denn sie enthalten keine Inhaltsstoffe, die für Mensch und Tier gesundheitsschädlich sein können.

Holzlasuren dringen ins Holzinnere ein

Eine Lasur ist dünnflüssiger als Lack und lässt sich daher einfacher und auch schneller auftragen. Unschöne Laufnasen durch zu viel Lasur lassen sich leichter verhindern. Der Holzschutz  bleibt nicht nur auf der Oberfläche, sondern zieht auch ins Innere ein. Gleichzeitig bewahrt eine transparente Holzlasur die natürliche Optik samt Maserung, auch wenn eine farbige Lasur-Variante gewählt wurde. Die mit Farbpigmenten versetzte Lasur erzielt zwar eine dunklere Optik, aber die Maserung bleibt trotzdem sichtbar. Ein UV-Schutz und ein Schutz gegen Feuchtigkeit sind bei vielen Produkten mit Farbpigmenten ebenfalls gegeben.

Der Unterschied zwischen mittel- und dünnschichtigen Lasuren

Im Handel sind mittelschichtige und dünnschichtige Lasuren zu haben. Mittelschichtige Lasuren werden vor allem bei Türen und Fenstern und anderen maßhaltigen Konstruktionen eingesetzt. Dünnschichtige Lasuren kommen zum Einsatz, wo Holz quellen und schwinden kann. Die dünnschichtige Lasur lässt dies zu, ohne dass sich in der Farboberfläche Risse bilden oder die Schicht an einigen Stellen abplatzt. Moderne Lasuren können aber noch mehr und schützen das Holz vor Algen oder Wespenfraß. Remmers HK-Lasur ist ein Produkt, das gegen Fäulnis und Feuchtigkeit schützt und gleichzeitig die Auswirkungen von UV-Strahlen mindert und dem gefürchteten Wespenfraß vorbeugt. Mit nur einem Anstrich lassen sich z. B. Zaun und Carport damit dauerhaft vor verschiedenen Einflüssen schützen. Ein wesentlicher Vorteil von Holzlasuren liegt in ihrer geringen Stärke. Da sie tief ins Holz eindringen, bilden sich auf der Oberfläche weniger Risse und eine Instandsetzung nach einigen Jahren ist ohne große Vorarbeit möglich.

Holzlack verschließt die Poren und schützt von außen

Holzlack bildet auf dem Holz eine geschlossene Schicht. Er dringt nicht ins Innere vor, sondern schützt das Holz von außen gegen Schädlinge oder UV-Strahlen. Der eher dickflüssige Lack muss sorgfältig aufgetragen werden, damit sich keine hässlichen Farbnasen bilden. Beim Farbwunsch sind allerdings keine Grenzen gesetzt und nahezu jeder Ton ist erhältlich. Durch die Lackschicht wird eine glatte, geschlossene Oberfläche erzeugt, die sich leicht reinigen lässt. Mehrmaliges Auftragen schützt das Holz also von außen gegen Witterungseinflüsse und macht es damit länger haltbar. Mit sanften Reinigungsmitteln kann eine Lackschicht immer wieder zum Glänzen gebracht werden. Allerdings ist im Holzlack meist kein Borsalz enthalten, das im Naturlasurbereich dafür sorgt, dass Pilze und Insekten fernbleiben. Damit nicht schon eine kleine Schadstelle zum unerwünschten Pilzwuchs führen kann, muss vor dem Lackieren mit besonders günstigen Produkten eine immer eine zusätzliche Grundierung erfolgen. Produkte wie Remmers Venti Decklack können als Grundierung, Zwischenschicht und Deckanstrich verwendet werden, ohne dass zusätzlich eine Grundierung notwendig wird.

Was bedeutet der Begriff „maßhaltig“ im Zusammenhang mit Lasuren?

Türen und Fenster sind maßhaltige Konstruktionen, da sie ihr Maß exakt beibehalten müssen. Verzieht sich das Holz, klemmen Türen oder Fenster und schließen nicht mehr richtig. Solche maßhaltigen Bauteile sollten mit den dafür vorgesehenen, mittelschichtigen Lasuren geschützt werden.  Bei Zäunen, Holzverkleidungen oder Pergolen spricht man dagegen von nicht maßhaltigen Teilen. Sie lassen sich mit eher dünnschichtigen Lasuren schützen, die ein Quellen und Schwinden zulassen. Bei den Remmers Produkten ist daher immer vermerkt, ob sie für maßhaltige Bauteile geeignet sind oder für nicht maßhaltige Holzteile verwendet werden sollten.

Was schützt länger - Lack oder Lasur?

Da eine Lasur ins Holz eindringt, muss etwa alle zwei bis drei Jahre eine neue Schicht aufgetragen werden, damit das Holz weiter zuverlässig geschützt bleibt. Algen oder Moos, das sich inzwischen an einigen Stellen festgesetzt hat, kann mit einem sanften Wasserstrahl und einer weichen Bürste entfernt werden. Anschließend sollte das Holz wieder vollständig trocknen können, bevor eine neue Lasurschicht aufgetragen wird. Bei Holzlack ist häufig mehr Vorarbeit notwendig. Meist muss die komplette Oberfläche abgeschliffen werden, damit eventuell abgeplatzte Stellen wieder eben werden. Nur so wird eine neue Lackschicht zu einer glatten Oberfläche und kann das Holz schützen. Dafür müssen lackierte Hölzer meist nicht nach wenigen Jahren wieder neu gestrichen werden, weil die Lackschicht im Gegensatz zur Lasur langfristiger schützt.

Muss das Holz vor dem Anstrich grundiert werden?

Eine Grundierung wird vor dem Auftragen von Lack und Lasur gleichermaßen empfohlen. Dieser Grundanstrich führt dazu, dass das Holz bereits ein wenig gesättigt ist und Lack oder Lasur ein gleichmäßigeres Farbbild abgeben. Zum Teil enthält die Grundierung auch wichtige Stoffe, die der Pilz- und Insektenabwehr dienen. Lasuren im Außenbereich sollten daher mindestens aus zwei Schichten bestehen. Da das Holz die dünne Flüssigkeit aufsaugt, ist der erste Anstrich schnell trocken und die zweite Schicht kann aufgetragen werden. Wurde vor dem Lackieren ebenfalls eine Grundierung aufgetragen, verläuft die Lackschicht gleichmäßiger und das Holz ist zusätzlich gegen Pilze oder Insekten geschützt. Ohne Grundierung können bei Lasur und Holzlack noch weitere Anstriche notwendig werden. Remmers bietet auch Lasuren, die bereits alle notwendigen Inhaltsstoffe zum Schutz von Holz enthalten. Dann kann die Grundierung mit einer anderen Farbe entfallen.

Eignen sich wasserlösliche Lasuren für den Außenbereich?

Wasserlösliche Lasuren kommen mit sehr wenig oder komplett ohne Lösemittel aus und da sie sehr geruchsarm sind, werden sie gern in Innenräumen verwendet. Für den Außenbereich wird meist lösemittelhaltige Wetterschutzfarbe angeboten, doch auch hier gibt es Varianten, die geringere Mengen an Lösemitteln enthalten und damit die Umwelt weniger belasten. Allerdings gilt es zu bedenken, dass auch lösemittelarme Wetterschutzfarben für den Außenbereich Inhaltsstoffe aufweisen müssen, die gegen UV-Strahlen oder Insekten schützen. Ansonsten zerstören Sonne und Schädlinge das Holz trotz Imprägnierung sehr schnell und eine aufwendige Holzsanierung wird notwendig.

Der Wechsel von Lack auf Lasur und umgekehrt

Wenn die Lackschicht im Laufe der Jahre abblättert, entsteht oft der Wunsch, anstelle einer neuen Lackschicht mit Lasur zu arbeiten. Da Holzlasur aber nur wirkt, wenn sie ins Holzinnere eindringen kann, muss die bestehende Lackschickt vorher komplett abgeschliffen werden. Schleifen oder Beizen sind die beiden Möglichkeiten, die hier zur Wahl stehen, doch beides ist sehr mühsam und zeitaufwändig. Der umgekehrte Umstieg von Lasur auf Lack ist einfacher, doch auch hier sollte die Holzoberfläche angeschliffen werden, weil sie durch die Lasur versiegelt wurde.

Sind Holzöle eine Alternative?

Gartenmöbel, Teichbrücken, Terrassendielen aus Holz oder Fassadenverschalungen können auch mit Ölen vor UV-Strahlen oder gegen Grünbelag geschützt werden. Allerdings sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass das richtige Produkt im Einkaufskorb landet oder auf Universalprodukte zurückgegriffen wird. Mit Remmers Gartenholz-Öl Universal lassen sich verschiedene Hölzer gegen Vergrauen schützen und gleichzeitig bildet das auf Wasser basierende Öl eine seidenmatte Deckschicht, die auch vor Grünbelag schützt. Öle mit Farbpigmenten schützen das Holz sehr gut gegen Vergrauung, allerdings sollten sie dafür etwa zweimal im Jahr aufgetragen werden. Einen lebensverlängernden Schutz stellen Gartenholzöle allerdings nicht dar, sie dienen lediglich dem Schutz vor Vergrauen durch die UV-Strahlen und schützen vor Grünbelag. 

Remmers Holzschutz
Holzschutzmittel von Remmers bei Holzhandel-Deutschland online bestellen. ✔ Grundierung ✔ Lasur ✔ Fäulnisschutz ✔ Für außen & innen Organisation: Kahrs GmbH | Durchschnittliche Bewertung: 4.57, resultierend aus 84 Bewertungen | Preis: ab 7,01 €